Zu den Spieldaten

Die schwarze Spinne

ab 8 Jahren

Als man noch wusste, wo Gott hockt, zu einer Zeit, als das Gute noch gut und das Böse schlecht war, wurden die Emmentaler Bauern von schlimmen Plagen heimgesucht. Sie jammerten, dem Teufel ein Ohr ab.

Aber wenn man ihn nennt, dann kommt er gerennt: in der Not frass ihre tapferste Frau Fliegen und schloss einen Pakt mit ihm. Weil ihn man ihn aber für dumm verkaufen wollte, wurde er fuchsteufelswild. Da nahm er die Frau zu sich, schickte den Bauern zur Strafe eine schwarze Spinne vorbei, und ein gewaltiges Unwetter entlud sich über ihnen.

Heute sind die Bäche wieder im Bett, die Löcher gestopft, und der Geist in die Flasche gebannt. Fast ist, es, als wäre nie etwas geschehen. Wer will schon die Spinne an die Wand malen?

  • Dauer: 50 Minuten

 

Regie: Carol Blanc
Spiel: Nora Vonder Mühll, Stefan Colombo und Olifr Maurmann
Text: Carol Blanc und Urs Bräm
Dramaturgie: Urs Bräm
Musik: Olifr Maurmann
Ausstattung: Britta Hagen
Choreographie: Tina Beyeler
Flyer: Remo Keller
Produktionsleitung: Ariane Waldvogel

Datenschutz