Zu den Spieldaten

Liebe üben

Dokumentarisches Tanztheater für Menschen ab 10 Jahren
Vonder Mühll / Thuwis / Biedermann

Nora und Ives, eine Schauspielerin und ein Tänzer, erforschen die Liebe. Sie fragen sich und andere: Wie stellst du dir deine Liebesbeziehung vor? Wünsche, Rollenbilder, Ideen… was ist Klischee und was ist wahr?

Sie ist verliebt in ihn – er ist verheiratet mit einem Mann.

Wenn sie verliebt ist, verliert sie sich selbst, macht sich lächerlich – er vermisst das Kribbeln, das Neue.

Gemeinsam probieren sie, kommen sich näher, stossen sich weg. Küssen sich, bis sie keine Luft mehr kriegen und streiten, dass die Fetzen fliegen. Die Liebe will geübt sein, immer und immer wieder, denn sie gehört zum Leben, wie das Atmen.

Körperlich, performativ, emotional: «Liebe üben» thematisiert sehr persönlich und unverkrampft mögliche Aspekte von Liebesbeziehungen und spricht auch offen über Homosexualität. Es ist ein Stück über etwas, was uns alle angeht und dazu anregt,
über unsere eigenen Wünsche nachzudenken – und vielleicht auch auszutauschen.

Regie: Hannah Biedermann
Konzept & Performance: Nora Vonder Mühll und Ives Thuwis
Ausstattung: Ria Papadopoulou
Lichtkonzept: Bene Neuhaus

Flyer: Remo Keller
Produktionsleitung: Cornelia Wolf/Stefan Colombo

Das Recherchematerial stammt von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Zürich, Schaffhausen, Feldkirch, Ruggell, Schaan und Düsseldorf sowie den Künstler*innen Salome Schneebeli, Frederike Dengler, Corsin Gaudenz, Tina Beyeler, Brigitte Walk, Arno Oehri, Sabeth Dannenberg, Martin Nachbar und Morgan Nardi. Vielen Dank dafür.

Eine Produktion des Theaters Sgaramusch in Koproduktion mit dem Tanzhaus Zürich, dem FFT Düsseldorf, dem TAK Theater Liechtenstein und dem Kulturbüro Friedrichshafen.

Wir bedanken uns bei diesen Stiftungen und Sponsoren (pdf)

 

Datenschutz